Ermöglicht durch

Chondroitin

Chondroitin (Chondroitinsulfat) bildet einen wichtigen Bestandteil der Glykosaminoglykane (einer bestimmten Art von Polysacchariden) in kollagenreichen Geweben wie Knorpel, Knochen, Bindegewebe, Sehnen, Haut und Blutgefäßen. Eine Supplementierung mit Chondroitinsulfat trägt zu gesunden, geschmeidigen Gelenken bei und wird häufig zur Bekämpfung von Beschwerden durch Gelenkverschleiß (Arthrose, Osteoarthritis) eingesetzt, so in Knie, Hüfte, Rücken, Nacken, Fingern und Kiefergelenk. Chondroitinsulfat hat positive Auswirkungen auf die Gelenke (Hemmung des Knorpelabbaus, Anregung der Knorpelproduktion, verbesserte Druckfestigkeit und Gelenkschmierung) und wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd.

Chondroitin wird als ‘Symptomatic Slow Acting Drug in Osteo-Arthritis’ (SYSADOA) eingestuft. Es dauert einige Zeit (in der Regel 1 bis 2 Monate), bis die Wirkung der Nahrungsergänzung spürbar wird. Chondroitin wird häufig mit dem verwandten Glucosamin und anderen Substanzen kombiniert, die die Gelenkfunktion unterstützen (darunter auch MSM und Mangan).

Es gibt Hinweise aus der wissenschaftlichen (präklinischen) Forschung, dass Chondroitin(sulfat) Erkrankungen wie Schuppenflechte, entzündliche Darmerkrankungen, Atherosklerose, rheumatoide Arthritis, Autoimmunkrankheiten und neurodegenerative Erkrankungen durch entzündungshemmende, antioxidative und neuroprotektive Wirkungen positiv beeinflussen kann.

Quellen

Chondroitin wird vom Körper selbst gebildet. Für die Verwendung als Nahrungsergänzungs¬mittel wird Chondroitinsulfat aus tierischem Knorpel von Rindern oder Haien gewonnen.

Qualitätsaspekte

Wichtig für die Qualität von Chondroitinsulfat ist die Produktreinheit (sie sollte mindestens 90 % betragen). Dies sollte mit einer enzymatischen HPLC-Analysenmethode (High Performance Liquid Chromatography) überprüft werden, der einzigen Methode, die nur reine Chondroitinsulfatmoleküle und keine anderen chondroitinähnlichen Substanzen wie bei anderen Analysemethoden berücksichtigt. Das Molekulargewicht von reinem Chondroitinsulfat beträgt weniger als 15.000 Dalton. Dieses niedrige Molekulargewicht ist wichtig, da große Chondroitinmoleküle kaum resorbiert werden. Kleine Chondroitinmoleküle werden vom Körper nämlich unverändert aufgenommen. Im Falle von Chondroitinsulfat, das aus Rinderknorpel gewonnen wird, sollte garantiert sein, dass die Rinder frei von BSE sind.

Indikation

  • Arthrose (Osteoarthritis)
  • Schmerzen im unteren Rückenbereich
  • Schwache/geschädigte Sehnen oder Gelenkbänder
  • Psoriasis
  • Prävention postoperativer Verwachsungen

Kontraindikation

  • Allergie oder Überempfindlichkeit gegenüber Chondroitinsulfat
  • Schwangerschaft, Stillzeit (fehlende Sicherheitsdaten)

Anwendungsempfehlungen

Allgemeine Dosisempfehlung: 800-1200 mg pro Tag

Sicherheit

Chondroitinsulfat ist in der empfohlenen Dosierung sicher.

 

 
 

Literatur

1. Zeng C et al. Effectiveness and safety of glucosamine, chondroitin, the two in combination, or celecoxib in the treatment of osteoarthritis of the knee. Sci Rep. 2015; 5: 16827.

2. Bishnoi M et al. Chondroitin sulphate: a focus on osteoarthritis. Glycoconj J. 2016;33(5):693-705.

3. Henrotin Y et al. What is the current status of chondroitin sulfate and glucosamine for the treatment of knee osteoarthritis? Maturitas. 2014;78(3):184-7.

4. Vallières M et al. Modulation of inflammation by chondroitin sulfate. Osteoarthritis Cartilage. 2010;18(Suppl 1):S1-6.

5. Martel-Pelletier J et al. Discrepancies in composition and biological effects of different formulations of chondroitin sulfate. Molecules. 2015;20(3):4277-89.

6. Hochberg M et al. Symptom and structure modification in osteoarthritis with pharmaceutical-grade chondroitin sulfate: what's the evidence? Curr Med Res Opin. 2013;29(3):259-67.

7. Egea J et al. Antioxidant, antiinflammatory and neuroprotective actions of chondroitin sulfate and proteoglycans. Osteoarthritis Cartilage. 2010;18(Suppl 1):S24-7.

8. Andrés RM et al. Potential antipsoriatic effect of chondroitin sulfate through inhibition of NF-κB and STAT3 in human keratinocytes. Pharmacol Res. 2013;70(1):20-6.

9. Martínez-Calatrava MJ et al. Improvement of experimental accelerated atherosclerosis by chondroitin sulphate. Osteoarthritis Cartilage. 2010;18(Suppl 1):S12-6.

10. du Souich P et al. Immunomodulatory and anti-inflammatory effects of chondroitin sulphate. J Cell Mol Med. 2009;13(8A):1451-63.

11. Melgar-Lesmes P et al. Treatment with chondroitin sulfate to modulate inflammation and atherogenesis in obesity. Atherosclerosis. 2016;245:82-7.

12. Ji D et al. Determination of Chondroitin Sulfate Content in Raw Materials and Dietary Supplements by High-Performance Liquid Chromatography with Ultraviolet Detection After Enzymatic Hydrolysis: Single-Laboratory Validation. J AOAC Int. 2007;90;659-69. 

 

Zurück