Ermöglicht durch

Kupfer

Kupfer ist für den Menschen ein lebensnotwendiger Nährstoff. Als Cofaktor verschiedener Coenzyme und Metalloproteine ist der Mineralstoff unter anderem wichtig für die zelluläre Energieproduktion, die antioxidative Abwehr (Kupfer/Zink-Superoxiddismutase), die Kontrolle von Entzündungen und Allergien, die Blutbildung (Hämoglobinsynthese), die Synthese von Melanin (Haut- und Haarpigment), die Synthese und Vernetzung von Kollagen und Elastin (wichtig für die Festigkeit und Elastizität des Bindegewebes, u.a. in Lunge, Blutgefäßen und Haut), den Eisenstoffwechsel, für Wachstum und Entwicklung, die Neubildung von Blutgefäßen sowie für die Synthese und den Stoffwechsel von Hormonen und Neurotransmittern. Ein optimaler Kupferstatus fördert das psychische und mentale Wohlbefinden und die Gesundheit von Organen wie Herz und Lunge.

Der menschliche Körper enthält etwa 80-120 mg Kupfer, wovon der größte Teil in der Leber gespeichert ist. Ein schwerer Kupfermangel ist selten. Ein suboptimaler, erniedrigter Kupferstatus kommt aber wohl immer wieder vor und kann auf eine geringe Kupferaufnahme über die Nahrung und/oder die langfristige Einnahme bestimmter Medikamente oder Zink-Ergänzungsmittel ohne Kupfer zurückzuführen sein (siehe Wechselwirkungen). Ein verminderter Kupferstatus kann eine Rolle bei der Entstehung und dem Fortschreiten einer Vielzahl von Erkrankungen spielen, darunter Anämie, Atherosklerose, Aneurysma, Herzrhythmusstörungen, Magengeschwür, Dekubitus, Osteoporose, rheumatoide Arthritis, Arthrose/Osteoarthritis, Hypercholesterinämie, Hypoglykämie, Polyneuropathie und Vitiligo. Eine Überwachung des Kupferstatus (Serumkupferspiegel) kann dann angebracht sein.

Ein Kupfermangel ist nicht erwünscht, ein Kupferüberschuss ebenso wenig. Da eine Kupferanreicherung mit einem erhöhten Risiko für kognitiven Verfall und Alzheimer in Verbindung gebracht wird, sind ältere Menschen gut beraten, bei der Einnahme von Kupferpräparaten vorsichtig zu sein (es sei denn, es wurde ein Kupfermangel diagnostiziert) und bei der Verwendung eines Multis ein Produkt ohne Kupfer (und Eisen) zu wählen.

Quellen

Austern und andere Meeresfrüchte, Fleisch, Hülsenfrüchte, grünes Gemüse, Vollkorngetreide, Nüsse, Tee, Kaffee, Schokolade, Rosinen, Pflaumen, Granatäpfel, Trinkwasser.

Anzeichen eines möglichen Mangels

Kupfermangel kann eine Vielzahl von Beschwerden und Erkrankungen verursachen, darunter Anämie, Polyneuropathie, Optikusneuropathie, Herzrhythmusstörungen, Anstieg des Cholesterin- und Triglyceridspiegels, Müdigkeit, Hypotonie, Hypothermie, Wachstumsverzögerung, verminderte Widerstandskraft, schlechte Qualität der Blutgefäße, verminderte Kollagen- und Elastinsynthese, Osteoporose und Depigmentierung der Haut.

Indikation

  • unzureichende Aufnahme von Kupfer über die Nahrung (Kupfer in einem Multi)
  • nachgewiesener Kupfermangel oder verminderter Kupferstatus bei Krankheit oder Medikamenteneinnahme (siehe Einleitung und Wechselwirkungen)

Kontraindikation

  • Morbus Wilson (erbliche Kupferspeicherkrankheit)
  • Migräne
  • Erkrankungen von Leber und Galle
  • Krebs
  • Koronararterielle Bypass-Operation

Anwendungsempfehlungen

  • Erhaltungsdosis für Personen über 18 Jahre: 1-2 mg/Tag, unter 18 Jahre: 0,5-1 mg/Tag
  • Therapeutische Dosierung über 18 Jahre: 2-3 mg/Tag, unter 18 Jahre 1-2 mg/Tag

Kupfer wird vorzugsweise in Kombination mit anderen Mineralstoffen (und Vitaminen) supplementiert.

Wechselwirkungen

  • Allopurinol chelatisiert Kupfer und kann bei längerer Anwendung zu Kupfermangel führen. Die zusätzliche Einnahme von Kupfer kann dann angebracht sein. Nehmen Sie kein zusätzliches Kupfer ein, wenn Allopurinol bei einer Koronararterienbypass-Operation verabreicht wird (hier soll die Kupferchelatisierung das Herz schützen).
  • Die langfristige Einnahme von Antiepileptika wie Valproinsäure kann zu einem Kupfermangel führen. Verabreichen Sie zusätzliches Kupfer, wenn ein Mangel festgestellt wird.
  • Supplementierungen mit Zink und Molybdän senken den Kupferstatus. Ein zinkhaltiges Multi oder anderes Zink-Ergänzungspräparat sollte idealerweise Zink und Kupfer in einem Verhältnis von 10:1 bis 15:1 enthalten.
  • Eine Kupfersupplementierung kann die Wirkung von NSAIDs verstärken und das Risiko von Geschwüren verringern.
  • Die Einnahme von Hormonpräparaten bei Frauen, insbesondere von Progestagenen, kann den Kupferstatus erhöhen. Seien Sie mit einer Kupferergänzung zurückhaltend.
  • Magensäurehemmer und Magensäurebinder (Famotidin, H2-Antagonisten, Antazida) verringern die Kupferaufnahme. Ziehen Sie bei langfristiger Einnahme dieser Medikamente eine Kupfersupplementierung in Betracht (mindestens 2 Stunden vor oder nach der Einnahme eines Magensäurehemmers oder -binders).
  • Ethambutol chelatisiert Kupfer und kann aufgrund von Kupfermangel zu einer Optikusneuropathie führen. Ziehen Sie eine Kupfersupplementierung in Betracht (mit einem Abstand von mindestens 2 Stunden zwischen der Einnahme von Kupfer und Ethambutol).
  • Fibrate wie Clofibrat können den Kupferstoffwechsel beschleunigen und den Kupferstatus senken. Überwachen Sie den Kupferstatus und supplementieren Sie bei Bedarf zusätzliches Kupfer.
  • Kupfer kann die Aufnahme und Wirksamkeit von Ciprofloxacin verringern. Nehmen Sie mindestens 2 Stunden vor oder nach Ciprofloxacin ein kupferhaltiges Ergänzungsmittel ein.
  • Cimetidin kann den Kupferstatus senken. Überwachen Sie den Kupferstatus und supplementieren Sie bei Bedarf zusätzliches Kupfer.
  • Die Einnahme von Blei oder Zinn erhöht die Kupferausscheidung mit dem Urin.
  • Kupfer ist wichtig für die Eisenaufnahme und die Synthese und Funktion von Hämoglobin. Kupfermangel kann zu Eisenmangel und Anämie führen.
  • Eine hohe Vitamin-C-Zufuhr kann den Kupferstatus senken.

Sicherheit

Eine Kupfer-Supplementierung in den empfohlenen Dosierungen ist sicher. Der UL-Wert (“Upper Limit”, Obergrenze) beträgt 10 mg pro Tag, aber es ist sicherer, eine Obergrenze von 3 mg pro Tag einzuhalten, um eine Kupferspeicherung zu vermeiden. Überschüssiges Kupfer wird über den Urin und die Galle ausgeschieden; man geht davon aus, dass die maximale Kupferausscheidung etwa 3 mg pro Tag beträgt. Ein Kupferüberschuss sollte vermieden werden. Eine Akkumulation von Kupfer hat unter anderem negative Auswirkungen auf die Gehirnfunktion, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen.

Literatur

1. Collins JF et al. Copper. Adv Nutr. 2011;2(6):520-2.

2. EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies (NDA). Scientific opinion on Dietary Reference Values for copper. EFSA Journal 2015;13(10):4253.

3. Harvey LJ et al. Methods of assessment of copper status in humans: a systematic review. Am J Clin Nutr. 2009;89(6):2009S-2024S.

4. Squitti R et al. Low-copper diet as a preventive strategy for Alzheimer's disease. Neurobiol Aging. 2014;35 Suppl 2:S40-50.

5. Willis MS et al. Zinc-induced copper deficiency: a report of three cases initially recognized on bone marrow examination. Am J Clin Pathol. 2005;123(1):125-31.

Zurück