Säure-Base-Gleichgewicht. Ist basenbildende Nahrung besser?

Einführung

Ist ’säurebildende‘ Nahrung ungesund und verbessert ‚basenbildende‘ Nahrung die Gesundheit und beugt Krankheiten vor? Im Gegensatz zur Naturmedizin schenkt die Schulmedizin den angeblich negativen Auswirkungen von säurebildenden Lebensmitteln trotz der Veröffentlichung mehrerer Studien zu diesem Thema wenig Beachtung. Was sagen uns diese Studien?

Essentieller Säuregehalt des Blutes

Säuren sind Substanzen, die Protonen/Wasserstoff-Ionen (H+) spenden (und damit den pH-Wert senken oder mit anderen Worten den Säuregrad erhöhen); Basen absorbieren Wasserstoff-Ionen und senken den Säuregrad; in einer sauren Umgebung liegt der pH-Wert unter 7,0, in einer alkalischen Umgebung über 7,0. Im menschlichen Körper variiert der Säuregehalt je nach Kompartiment (Blut 7,4; intrazellulär 6-7,2; Haut 4-6,5; Urin 4,6-8,0; Magen 1,35-3,5, Galle 7,4-7,7 usw.).

Der pH-Wert des Blutes (7,4) muss für eine gute Gesundheit innerhalb sehr strenger Grenzen gehalten werden.

– Ein Blut-pH-Wert unter 7,38 ist eine Azidose, ein pH-Wert unter 7,35 ist eine (schwere) Azidämie
– Ein pH-Wert über 7,42 oder 7,45 ist eine Alkalose bzw. (schwere) Alkalämie.

Das Risiko einer Azidose (d.h. eines zu niedrigen pH-Wertes im Blut) ist grösser als das einer Alkalose, da Stoffwechselprozesse vorwiegend (schwache) Säuren (u.a. Sulfat, Laktat, Wasserstoffionen, CO2, Oxalsäure) produzieren. Verschiedene Kontrollsysteme im Körper sorgen dafür, dass der pH-Wert in Blut und Gewebe innerhalb normaler Werte bleibt; die Lungen scheiden CO2 aus, die Nieren H+ (Wasserstoffionen) und intra- und extrazelluläre Puffer im Körper (wie die Phosphat-, Ammoniak- und Bikarbonatpuffer) können je nach Bedarf H+-Ionen aufnehmen oder abgeben.

PRAL-Wert-Ernährung

Die Ernährung beeinflusst den Säure-Basen-Haushalt. Säurebildende Lebensmittel (Salz, Getreide und Lebensmittel, die reich an tierischen Proteinen sind, wie z.B. Meeresfrüchte, Fleisch, Geflügel, Eier und Milchprodukte) haben einen positiven PRAL-Wert (potenzielle Nierensäurebelastung) und erhöhen per Saldo (nach Abbau, Absorption und Verzehr) die Säureausscheidung mit dem Urin; basenbildende Lebensmittel (Hülsenfrüchte und Nüsse sind neutral bis leicht basenbildend, Gemüse und Früchte sind stark basenbildend) haben einen negativen PRAL-Wert und reduzieren die Ausscheidung von Nierensäure (siehe www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3604792/ Abbildung/F1/). PRAL* wird in Milliäquivalenten (mEq) H+ pro 100 Gramm Lebensmittel ausgedrückt: je höher der PRAL-Wert, desto niedriger der erwartete pH-Wert des Urins. Zusätzlich zu PRAL kann die Säurebelastung der Stromversorgung auch auf andere Weise berechnet werden (siehe Referenz 6). Die grosse Menge an (säurebildendem) CO2, das beim Abbau von Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten entsteht, verlässt den Körper über die Lunge. Ob ein Lebensmittel säurebildend ist, hängt von seiner biochemischen Zusammensetzung ab und nicht von seinem Geschmack (säuerlich schmeckende Früchte sind z.B. basenbildend).

* PRAL (mEq/Tag) = 0,49 × Protein (g/d) + 0,037 × Phosphat (mg/d) – 0,021 × Kalium (mg/d) – 0,026 × Magnesium (mg/d) – 0,013 × Kalzium (mg/d).


Gegenwärtige Ernährung säurebildend

Unsere derzeitige westliche Ernährung ist überwiegend säurebildend, während unsere entfernten Vorfahren (Jäger und Sammler) überwiegend basenbildend waren. Es ist durchaus denkbar, dass der menschliche Körper evolutionäre Probleme mit einer höheren Säurebelastung hat. Basische Lebensmittel wirken dem überwiegend säurebildenden Stoffwechsel entgegen, während säurebildende Lebensmittel Druck auf die Puffersysteme ausüben und zu einer (ernährungsbedingten) subklinischen (geringgradigen) Azidose führen können, insbesondere bei längerem Verzehr stark säurebildender Lebensmittel und/oder einer verminderten Nierenfunktion (durch altersbedingten Nierenfunktionsverlust oder chronische Nierenerkrankung). Bei einem chronisch erhöhten NAE (Netto-Säure-Ausscheidung, Gesamtsäuregehalt im 24-Stunden-Urin, die Summe der endogen produzierten Säuren und der Säuren aus der Nahrung) von über 100 mEq/Tag (oder einem PRAL von über 60 mEq/Tag) ist es wahrscheinlich, dass normale Puffersysteme versagen und Mineralsalze (Kalzium, Magnesium) und Aminosäuren (einschließlich Glutamin) aus Knochen und Muskeln mobilisieren. Der NAE-Wert für eine übliche westliche Ernährung liegt im Durchschnitt bei 50-75 mEq/Tag mit Spitzenwerten von bis zu 150 mEq/Tag (bei veganer Ernährung ist der NAE-Wert sehr niedrig). Ein gutes Mittel gegen Versauerung ist es, die Aufnahme von nährstoffarmen, energiereichen (verzehrfertigen) Produkten und Salz zu begrenzen und mehr Gemüse, Obst, Nüsse und Hülsenfrüchte zu essen. Eine Erhöhung des Obst- und Gemüseverzehrs kann die NAE halbieren (auf etwa 30 mEq/Tag), auch ohne Eiweißbeschränkung. Eine Nahrungsergänzung mit basischen Mineralien (vorzugsweise nicht mit Natriumbikarbonat oder -zitrat, da dies die Natriumaufnahme stark erhöhen kann, während sie bei den meisten Menschen bereits viel zu hoch ist, aber Kaliumbikarbonat, Kalziumkarbonat, Kalium- oder Kalziumzitrat) oder ein Konzentrat basischer Lebensmittel auf pflanzlicher Basis (wie z.B. eine konzentrierte Supernahrung mit verschiedenen pflanzlichen Zutaten) bietet ebenfalls ein Gegengewicht..

Negative Auswirkungen Diät-induzierte subklinische (noch nicht wahrnehmbar; zu klein, um klinisch bestimmbar zu sein) Azidose
Die Forschung zeigt, dass eine ernährungsbedingte subklinische Azidose mehrere negative Folgen haben kann:

• Schnellerer Rückgang der Nierenfunktion: Übersäuernde Ernährung belastet die Nieren und beschleunigt den Rückgang der Nierenfunktion bei altersbedingter Nierenfunktionseinschränkung und chronischer Nierenerkrankung (siehe www.ncbi.nlm.nih.gov/ pmc/articles/PMC3604792/figure/F2/). Stark säurebildende Nahrungsmittel verdreifachen das Risiko eines Nierenversagens bei einer chronischen Nierenerkrankung im Vergleich zu säurearmen Nahrungsmitteln. Die Wissenschaftler wollen weiter untersuchen, ob basenbildende Lebensmittel nachweislich nierenschützende Wirkungen haben und bei älteren Menschen, Menschen mit chronischen Nierenerkrankungen und Diabetikern (zur Vorbeugung von diabetischer Nephropathie und Nierenversagen) angeraten werden können.

• Beschleunigter (altersbedingter) Muskelabbau: Die subklinische Azidose fördert den Muskelabbau und stärkt die (altersbedingte) Sarkopenie. Der Muskelabbau ist ein Anpassungsmechanismus des Körpers zur Bekämpfung der (subklinischen) Azidose. Freigesetzte Aminosäuren werden in der Leber zu Glutamat und dann in den Nieren zu Ammoniak umgewandelt, das H+ bindet, und den Körper mit dem Urin verlässt. Ein höherer Verzehr von Obst und Gemüse schützt vor Muskelabbau bei älteren Menschen, teilweise durch die Verhinderung einer subklinischen Azidose.

• Beschleunigte (altersbedingte) Osteoporose: Eine ernährungsbedingte subklinische Azidose fördert Osteoporose durch Freisetzung basenbildender Calciumsalze aus dem Knochengewebe, Überaktivität der Osteoklasten (induziert durch H+) und gestörte Knochenmineralisierung. Es ist auch möglich, dass Vitamin D durch das saure Milieu in den Nieren weniger gut aktiviert wird (die letzte Umwandlung von Vitamin D in das aktive Calcitriol findet in den Nieren statt). Eine proteinreiche Ernährung ist vorteilhaft für das Skelett, vorausgesetzt, dass ausreichend Obst und Gemüse verzehrt wird, um die säurebildende Wirkung des Proteins auszugleichen. Mehrere Studien deuten darauf hin, dass Osteoporose durch eine Nahrungsergänzung mit (alkalisierendem) Kaliumbicarbonat oder -citrat, auch in Kombination mit Calciumcitrat, verhindert werden kann.

• Erhöhtes Risiko für Nierensteine (Kalziumoxalatsteine): Die Kalziumausscheidung mit dem Urin korreliert mit dem NAE. Zusätzlich zu einer basischeren Ernährung kann eine Nahrungsergänzung mit Kalium- und Magnesiumcitrat gegen die Bildung von Kalziumoxalatsteinen helfen.

• Erhöhtes Risiko für Metabolisches Syndrom, Adipositas (Fettleibigkeit), Typ-2-Diabetes: Mehrere Humanstudien haben die säurebildende Ernährung mit Insulinresistenz, erhöhtem Cholesterin (Gesamt- und LDL-Cholesterin), alkoholfreiem Leberfett, erhöhtem systolischen und diastolischen Blutdruck und BMI (Body Mass Index/Quetelet Index) sowie erhöhtem Bauchumfang in Verbindung gebracht. Ein höherer Verzehr von Obst und Gemüse ist mit einem geringeren Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden. Eine große prospektive Studie aus dem Jahr 2014 (mit 66485 Frauen) zeigte zum ersten Mal, dass eine säurebildende Ernährung mit einem höheren Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Ernährung mit einem (Gesamt-) PRAL-Wert im höchsten Quartil (der Teil der Gruppe mit den höchsten Werten) war mit einem um 56% höheren Diabetes-Risiko verbunden; das Diabetes-Risiko mit einer Ernährung mit einem hohen PRAL-Wert war bei normalem Körpergewicht bemerkenswert signifikant höher (95%) als bei Adipositas (28%).

• Höheres Risiko für Bluthochdruck: Eine subklinische Azidose, die durch säurebildende Nahrungsmittel verursacht wird, ist (unabhängig) mit einem höheren Risiko für Bluthochdruck verbunden, insbesondere bei normalem Körpergewicht. Gesunde Kinder, die stark säurebildende Nahrungsmittel essen, haben einen höheren systolischen (und diastolischen) Blutdruck als Kinder, bei denen dies nicht der Fall ist.

• Sonstige: Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass ernährungsbedingte minderwertige Azidose zu stressbedingtem Asthma und zur Entstehung von Krebs beiträgt.

Schlussfolgerung

Es gibt immer mehr wissenschaftliche Beweise dafür, dass (stark) säurebildende Nahrung schließlich zu einer subklinischen Azidose führen kann, mit negativen Folgen für Nieren, Knochen und Muskeln und einem höheren Risiko für das metabolische Syndrom, Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und möglicherweise Krebs. Es ist wichtig anzumerken, dass noch kein wissenschaftlicher Konsens darüber erzielt wurde, wie der Säure-Basen-Haushalt sowie der Beitrag der Ernährung am besten gemessen werden kann. Und auch ohne große Aufmerksamkeit auf die sauren oder basenbildenden Eigenschaften von Lebensmitteln zu richten, ist eine gesunde, abwechslungsreiche (vorwiegend pflanzliche) Ernährung mit ausreichend frischem Obst und Gemüse immer gut.

Literatur

  1. J Environ Public Health. 2012;2012:727630.
  2. Br J Nutr. 2010;103(8):1185-1194.
  3. Am J Clin Nutr. 2010;91(2):406-412.
  4. Am J Clin Nutr. 2005;81:341-354.
  5. Eur J Appl Physiol. 2001;85:450-456.
  6. Nutrients 2011;3:200-211.
  7. Adv Chronic Kidney Dis. 2013;20(2):141-149.
  8. J Am Diet Assoc. 1995;95(7):791-797.
  9. Am J Clin Nutr. 2003;77(5):1255-1260.
  10. Br J Nutr. 2008;100(3):642-651.
  11. J Am Soc Nephrol. 2015;26(7):1693-700.
  12. BMC Nephrol. 2014;15:137.
  13. J Nephrol. 2011;24(1):11-17.
  14. Hypertension. 2009;54:751-755.
  15. J Nephrol. 2009;22:177-189.
  16. Am J Clin Nutr 2008;87:662-665.
  17. J Nephrol. 2010;23(S16):S77-S84.
  18. Nutr J. 2009;8:23.
  19. Nutr Metab (Lond). 2012;9(1):72.
  20. Metab Syndr Relat Disord. 2011;9(4):247-53.
  21. Diabetologia 2014;57:313-320.
  22. J. Nutr. 2012;142:313-319.
  23. Am J Clin Nutr 2013;97:612-620.
  24. J Trace Elem Med Biol. 2001;15(2-3):179-83.
Comments are closed.
Translate »
Interessante Berichte über Entwicklungen, seminars und Neuigkeiten