Sägepalme gegen gutartige Prostatavergrößerung und Harndrang

Die Sägepalme hat dunkelrot gefärbte Früchte, aus denen Sägepalmextrakt gewonnen wird.

Die Sägepalme hat dunkelrot gefärbte Früchte, aus denen Sägepalmextrakt gewonnen wird.

Die Sägepalme (Serenoa repens) wird seit Jahrhunderten verwendet, sowohl als Zutat in Lebensmitteln als auch als Heilpflanze und wird für ihre verschiedenen wohltuenden Wirkungen gelobt. Dieser Pflanzstoff ist eine klinisch geprüfte und wirksame Behandlung für die Symptome von gutartiger Prostatavergrößerung (benigne Prostatahyperplasie oder kurz BPH). In den Vereinigte Staaten gehören Präparate mit Sägepalme deswegen zu den meistverkauften pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln. Auch in Italien und Deutschland wird dieses pflanzliche Therapeutikum bei gutartiger Prostatavergrößerung eingesetzt.1

Sägepalme hilft bei Nykturie (nächtlichem Harndrang, nächtlichem Wasserlassen) und kann sowohl eine Erleichterung und eine gute Nachtruhe als auch Prävention von Prostata-Problemen bieten.2,3,4,5,6 Studien sind bezüglich der Ergebnisse jedoch nicht eindeutig. Hier erfahren Sie, warum dies so ist und welche Sägepalmenpräparate tatsächlich effektiv sind.

Prostatavergrößerung

Als benigne Prostatahyperplasie (BPH) wird eine gutartige Vergrößerung der Prostata (Vorsteherdrüse) durch Vermehrung ansonsten unauffälliger Zellen bezeichnet.7 Zu einer BPH kommt es gewöhnlich bei Männern ab dem 50., manchmal sogar dem 40. Lebensjahr. Die Vergrößerung der Prostata ist eine Alterserscheinung, ein langsamer biologischer Prozess, der schon mit 30 Jahren anfängt. BPH wird bei mehr als 40% der Männer in ihren 50er Jahren und bei fast 90% der Männer in ihren 80er Jahren festgestellt.8 In der Schulmedizin wird neben Alphablocker oft Finasterid als Prostatamedikament verschrieben.9 Die Sägepalme zeigt im Vergleich zu Finasterid eine ähnliche Verbesserung der Symptome und des Flusses im Urin und ist mit weniger unerwünschten Behandlungsereignissen verbunden.10

Vergrösserte Prostata

Symptomen der gutartigen Prostatavergrößerung

Die Symptomen dieser gutartigen Drüsenvergrößerung sind:

  • Häufiger Harndrang, vor allem nachts (Nykturie)
  • Anfangsschwierigkeiten beim Wasserlassen
  • Schwächerer Harnstrahl bei gleichzeitig erhöhtem Harndrang
  • Restharngefühl (keine vollständige Entleerung der Blase)
  • Nachtropfen des Urins nach dem Wasserlassen.

Nykturie und nächtlicher Harndrang

Nykturie, mehrfaches Wasserlassen während der Nacht, ist eine häufige Beschwerde von BPH-Betroffenen. In 9 Studien einer Cochrane Review, die über Nykturie-Ergebnisse berichteten, reduzierten Sägepalmepräparate die Nykturie um 25 Prozent im Vergleich zu Placebo.8

Phytosterole in der Sägepalme

Die olivenähnlichen Früchte der Sägepalme enthalten, neben fettem Öl mit freien Fettsäuren, Flavonoiden, einem sauren Polysaccharid und ätherischem Öl, pflanzliche Hormone – die sogenannten Phytosterole. Insbesondere die Substanz beta-Sitosterol, ein Phytoestrogen, spielt unter ihnen eine Rolle. Es gibt Hinweise darauf, dass beta-Sitosterol in den männlichen Hormonhaushalt eingreift und die Bildung vom androgenen Hormon Dihydrotestosteron (DHT) hemmt.11,12 DHT  entsteht mithilfe des Enzyms 5-Alpha-Reduktase aus Testosteron und wird mit der Entwicklung einer gutartigen Prostatavergrößerung (benigne Prostatahyperplasie) assoziert.13

In Studien, in denen Menschen mit einer gutartigen Prostatavergrößerung eine Ergänzung mit unter anderem Sägepalme und beta-Sitosterol und eine Kontrollgruppe ein Placebo erhielt, erzielte die Gruppe mit Prostataproblemen oder -beschwerden, die die Ergänzung erhielten, besser. Im Vergleich zu Placebo führt die Anwendung von Sägepalme zu einer statistisch signifikanten Verbesserung der Harnprobleme bei Männern mit Symptomen, welche die unteren Harnwege betreffen.14,15,16

Wirkungsmechanismus, Qualität und Dosierung

Der Wirkungsmechanismus der Sägepalme ist noch immer nicht vollständig verstanden. Einige der vorgeschlagenen Mechanismen umfassen entzündungshemmende Aktivität,17 blockierte Umwandlung von Testosteron zu Dihydrotestosteron18,19 und Prostata-Epithel-Involution (Schrumpfung) ähnlich wie die Wirkung des Arzneimittels Finasterid.20 Dies trägt wahrscheinlich dazu bei, dass es trotz vieler Studien über die Sägepalme unterschiedliche Ergebnisse gibt. Dazu kommt noch, dass es kein standardisiertes Sägepalmenpräparat gibt. Die Wirksamkeit dieser Präparate hängt davon ab, welche Wirkstoffe enthalten sind (Kombinationspräparate mit verschiedenen Heilkräutern sind oft besser), wie hoch diese Substanzen dosiert werden und auf welche Extraktionsart sie aus der Pflanze gewonnen wurden.21

Wenn Sie Sägepalmenpräparate einsetzen, entscheiden Sie sich am besten für hochwertige Produkte mit synergistischen Stoffen. Das Sägepalmenextrakt sollte 45% Fettsäuren enthalten. Die Dosierung mit einer signifikanten Wirkung in klinischen Studien betrug 320 mg Sägepalmenextrakt (160 mg zweimal täglich oder 320 mg einmal täglich). Höhere Dosierungen, wie 480 mg, wurden in einer sechsmonatigen Dosierungsstudie nicht als wirksamer erwiesen.22

Kombination mit Lycopin und Selen

Sägepalme wird mit anderen natürlichen Verbindungen wie Lycopin und Selen kombiniert, um ihre therapeutische Aktivität bei einer gutartigen Prostatavergrößerung zu maximieren. Tierstudien zeigten, dass diese Kombination Übergewicht und Wachstum der Prostata signifikant verringerte und bei der Behandlung von BPH nützlich sein könnte.23 Humanstudien zeigten, dass diese Kombination bei der Behandlung von sowohl chronischer Prostataentzündung (prostatic chronic inflammation oder PCI) als auch hormonabhängigem Prostatawachstum erfolgreich eingesetzt werden kann.24,25,26,27 Qualitätsergänzungen mit Sägepalme werden häufig mit Zink kombiniert, da viele Männer mit Prostataproblemen auch einen Mangel an Zink haben.28

Safran und Kurkumin

Manche Sägepalmenpräparate enthalten auch Safran. Safran wird seit mehr als 3.000 Jahren in der traditionellen Medizin verwendet. Eine italienische Studie legte nahe, dass Verbindungen, die in dem goldorangenen Gewürz gefunden werden, Prostatakrebsbetroffenen Hoffnung geben können. Die Studie konzentrierte sich auf Crocine, ein Carotinoid in Safran, Crocus sativus L., und eine Verbindung, Crocetin Ester, die unser Magen-Darm-Trakt produziert, nachdem wir Safran konsumieren. Die Forscher berichteten, dass Safran und Crocin Antikrebsaktivität zeigen und einen Stillstand des Zellzyklus in Prostatakrebszellen fördern.29  Safran könnte auch in Bezug auf die Vorbeugung von Prostatakrebs interessant sein. Studien in Tiermodellen und mit kultivierten menschlichen malignen Zelllinien haben Antitumor- und Krebsvorbeugungsaktivitäten von Safran und seinen Hauptbestandteilen gezeigt.30

Kurkumin bietet viele Vorteile zur Unterstützung der Gesundheit der Prostata, insbesondere bei gesundheitlichen Problemen im Zusammenhang mit Alterung und Entzündung. Die Phytochemikalien und Antioxidantien des Kurkumins unterstützen die Entzündungsreaktion des Körpers und die Bekämpfung von Infektionen und Alterung. Viele Menschen nehmen Kurkuma gegen Prostatitis und BPH ein. Indien hat eine sehr niedrige Rate von Prostatakrebs, die nahrungsbezogen zu sein scheint, da die indische Ernährung reich an Kurkuma und anderen pflanzlichen Lebensmitteln ist.31 Eine Studie des chemopräventiven Potenzials von Kurkumin beschrieb es als eine bekannte natürliche Verbindung, die ein therapeutisches Potenzial für Prostatakrebs zeigt. Curcumin ist eine ungiftige Alternative zur Vorbeugung, Behandlung oder Co-Behandlung von Prostatakrebs, so die Schlussfolgerung der Forscher.32

Literatur

  1. Di Silverio F, D’Eramo G, Lubrano C, Flammia GP, et al. Evidence that Serenoa repens extract displays an antiestrogenic activity in prostatic tissue of benign prostatic hypertrophy patients. Eur Urol. 1992;21(4):309-14.
  2. Gerber GS, Kuznetsov D, Johnson BC, Burstein JD. Randomized, double-blind, placebo-controlled trial of saw palmetto in men with lower urinary tract symptoms. Urology. 2001 Dec;58(6):960-4; discussion 964-5.
  3. Ernst E. The risk-benefit profile of commonly used herbal therapies: Ginkgo, St. John’s Wort, Ginseng, Echinacea, Saw Palmetto, and Kava. Ann Intern Med. 2002 Jan 1;136(1):42-53.
  4. Gerber GS. Saw palmetto for the treatment of men with lower urinary tract symptoms. J Urol. 2000 May;163(5):1408-12.
  5. Gordon AE, Shaughnessy AF. Saw palmetto for prostate disorders. Am Fam Physician. 2003 Mar 15;67(6):1281-3
  6. Saidi S , Stavridis S , Stankov O , Dohcev S , Panov S . Effects of Serenoa repens Alcohol Extract on Benign Prostate Hyperplasia. Pril (Makedon Akad Nauk Umet Odd Med Nauki). 2017 Sep 1;38(2):123-129. doi: 10.1515/prilozi-2017-0030.
  7. Aaron L, Franco OE, Hayward SW. Review of Prostate Anatomy and Embryology and the Etiology of Benign Prostatic Hyperplasia. Urol Clin North Am. 2016 Aug;43(3):279-88. doi: 10.1016/j.ucl.2016.04.012.
  8. Underland V, Sæterdal I, Strømme E. Serenoa repens for Benign Prostatic Hyperplasia. Altern Ther Health Med. 2011;17(1):8-10.
  9. Neuentwicklungen zur Behandlung der gutartigen Vergrößerung der Prostata (BPH). Interview mit dr.med A.F.G.V.M. Ypma, Urologe
  10. Wilt T, Ishani A, Mac Donald R. Serenoa repens for benign prostatic hyperplasia. Cochrane Database Syst Rev. 2002;(3):CD001423.
  11. Prager N, Bickett K, French N, Marcovici G. A randomized, double-blind, placebo-controlled trial to determine the effectiveness of botanically derived inhibitors of 5-alpha-reductase in the treatment of androgenetic alopecia. J Altern Complement Med. 2002 Apr;8(2):143-52.
  12. Klippel KF, Hiltl DM, Schipp B. A multicentric, placebo-controlled, double-blind clinical trial of beta-sitosterol (phytosterol) for the treatment of benign prostatic hyperplasia. German BPH-Phyto Study group. Br J Urol. 1997 Sep;80(3):427-32.
  13. Bartsch G, Rittmaster RS, Klocker H. Dihydrotestosterone and the role of 5 alpha-reductase inhibitors in benign prostatic hyperplasia. Urologe A. 2002 Sep;41(5):412-24.
  14. Prager N, Bickett K, French N, Marcovici G. A randomized, double-blind, placebo-controlled trial to determine the effectiveness of botanically derived inhibitors of 5-alpha-reductase in the treatment of androgenetic alopecia. J Altern Complement Med. 2002 Apr;8(2):143-52.
  15. Preuss HG, Marcusen C, Regan J, Klimberg IW, Welebir TA, Jones WA. Randomized trial of a combination of natural products (cernitin, saw palmetto, beta-sitosterol, vitamin E) on symptoms of benign prostatic hyperplasia (BPH). Int Urol Nephrol. 2001;33(2):217-25.
  16. Gordon AE, Shaughnessy AF. Saw palmetto for prostate disorders. Am Fam Physician. 2003 Mar 15;67(6):1281-3.
  17. Lowe FC, Ku JC. Phytotherapy in treatment of benign prostatic hyperplasia: a critical review. Urology 1996;48:12-20.
  18. Briley M, Carilla E, Roger A. Inhibitory effect of Permixon on testosterone 5a-reductase activity of the rat ventral prostate. Br J Pharmacol 1984;83 (suppl):401P.
  19. Marks LS, Hess DL, Dorey FJ, Macairan ML, et al. Tissue effects of saw palmetto and finasteride: use of biopsy cores for in situ quantification of prostatic androgens. Urology 2001;57:999-1005.
  20. Marks LS, Partin AW, Epstein JI, Tyler VE, et al. Effects of a saw palmetto herbal blend in men with symptomatic benign prostatic hyperplasia. J Urol 2000;163:1451-6.
  21. Suzuki M, Ito Y, Fujino T, et al. Pharmacological effects of saw palmetto extract in the lower urinary tract. Acta Pharmacol Sin. 2009 Mar; 30(3): 271–281
  22. Small JK, Bombardelli E, Morazzoni P. Serenoa repens (Bartram). Fitoterapia 1997;68:99–113.
  23. Altavilla D , Bitto A, Polito F, Irrera N, et al. The combination of Serenoa repens, selenium and lycopene is more effective than serenoa repens alone to prevent hormone dependent prostatic growth. J Urol. 2011 Oct;186(4):1524-9. doi: 10.1016/j.juro.2011.05.049. Epub 2011 Aug 19.
  24. Morgia G, Micali A, Rinaldi M, Irrera N, et al. Survivin and NAIP in Human Benign Prostatic Hyperplasia: Protective Role of the Association of Serenoa repens, Lycopene and Selenium from the Randomized Clinical Study. Int J Mol Sci. 2017 Mar 22;18(3). pii: E680. doi: 10.3390/ijms18030680.
  25. Morgia G , Cimino S, Favilla V, Russo GI, et al. Effects of Serenoa repens, selenium and lycopene (Profluss®) on chronic inflammation associated with benign prostatic hyperplasia: results of „FLOG“ (Flogosis and Profluss in Prostatic and Genital Disease), a multicentre Italian study. Int Braz J Urol. 2013 Mar-Apr;39(2):214-21. doi: 10.1590/S1677-5538.IBJU.2013.02.10.
  26. Minutoli L, Altavilla D, Marini H, RinaldiM, et al. Inhibitors of apoptosis proteins in experimental benign prostatic hyperplasia: effects of serenoa repens, selenium and lycopene. J Biomed Sci. 2014; 21(1): 19.
  27. Bonvissuto G , Minutoli L, Morgia G, Bitto A, et al. Effect of Serenoa repens, lycopene, and selenium on proinflammatory phenotype activation: an in vitro and in vivo comparison study. Urology. 2011 Jan;77(1):248.e9-16. doi: 10.1016/j.urology.2010.07.514. Epub 2010 Dec 15.
  28. Yan M, Song Y, Wong CP, Hardin K, Ho E. Zinc deficiency alters DNA damage response genes in normal human prostate epithelial cells. J Nutr. 2008 Apr;138(4):667-73.
  29. Festuccia C, Mancini A, Gravina GL, Scarsella L, et al. Antitumor effects of saffron-derived carotenoids in prostate cancer cell models. Biomed Res Int. 2014;2014:135048. doi: 10.1155/2014/135048. Epub 2014 May 11.
  30. Abdullaev FI, Espinosa-Aguirre JJ. Biomedical properties of saffron and its potential use in cancer therapy and chemoprevention trials. Cancer Detect Prev. 2004;28(6):426-32.
  31. Hariharan K, Padmanabha V, Demography and disease characteristics of prostate cancer in India. Indian J Urol. 2016 Apr-Jun; 32(2): 103–108. doi:  10.4103/0970-1591.174774
  32. Teiten MH, Gaascht F, Eifes S, Dicato M, Diederich M. Chemopreventive potential of curcumin in prostate cancer. Genes Nutr. 2010 Mar;5(1):61-74. doi: 10.1007/s12263-009-0152-3. Epub 2009 Oct 6.

 

, , ,

Comments are closed.
Interessante Berichte über Entwicklungen und Neuigkeiten
...
...