Archive | Forschung

vitamin E

Vitamin E: Synergie von acht Tocopherolen und Tocotrienolen

Im Jahre 1922 entdeckten die Wissen- schaftler Evans und Bishop Vitamin E als einen für die Fruchtbarkeit essentiellen Nährstoff („Fruchtbarkeits-Vitamin“). 1936 publizierten sie die chemische For- mel des sogenannten „Tocopherols“, dessen Bezeichnung sich aus den altgriechischen Wörtern tocos (τόκος, Geburt) und ferein (φέρειν, bringen) ableitet. Vitamin E ist das wichtigste fettlösliche Antioxidans aus der Nahrung […]

lesen Sie mehr >>
Hoch befund zum omega-3

Hirn-Scans liefern Hinweis auf die Bedeutung von Omega-3 für die Prävention der Alzheimer-Krankheit

Die SPECT-Untersuchung (ein spezieller Hirn-Scan) ist ein bildgebendes Verfahren zur Darstellung des zerebralen Blutflusses. Diese Methode wurde von amerikanischen Forschern an einer Auswahl von 166 Patienten eingesetzt, um deren Fähigkeiten in den Bereichen Gedächtnis, Aufmerksamkeitsspanne, logisches Denken und Lernkapazität (WebNeuro-Test) zu untersuchen. Der Omega-3-Index aller Teilnehmer war bekannt. Der Omega-3-Index ist ein Maß für die […]

lesen Sie mehr >>
Omega 3 fettsaeuren und fisch

Omega-3-Fettsäuren bieten Schutz vor Herzversagen

Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA aus fettem Fisch und Fischölkapseln vorteilhafte Auswirkungen auf das Herz haben. Inzwischen hat eine der Mayo-Klinik angegliederte Gruppe amerikanischer Wissenschaftler eine umfassende Analyse aller zwischen 1947 und 2015 durchgeführten Studien vorgenommen. Sie prüften die Auswirkungen dieser Omega-3-Fettsäuren auf die Entwicklung koronarer Herzerkrankungen, darunter […]

lesen Sie mehr >>
Die Hauptstoffwechselwege von Tryptophan

5-HTP (5-Hydroxytryptophan) Ein natürlicher Stimmungs- und Schlafverbesserer

Die essentielle Aminosäure L-Tryptophan ist wahrscheinlich die am besten erforschte Aminosäure. Ihr Nutzen bei der Behandlung von sowohl Depressionen als auch Schlaf- störungen ist nachgewiesen. L-Tryptophan bewirkt diese Vorteile dadurch, dass es in Serotonin (oft als „Glückshormon“ bezeich- net) und Melatonin (das „Schlafhormon“) umgewandelt wird. Jedoch wird nur weniger als 5% von L-Tryptophan in diese […]

lesen Sie mehr >>
PUS-TECHNOLOGIE

„Aktive“ Curcuminoide durch PUS-Technologie mit der vollständigen natürlichen Kurkuma-Matrix

  4.000 Jahre alte traditionelle Ayurveda und ultramoderne Technologie Die Kurkumawurzel wird schon seit über 4.000 Jahren in der traditionellen Ayurveda für eine Vielzahl von Erkrankungen erfolgreich eingesetzt, einschließlich Rheumatismus, Körperschmerzen, Hauterkrankungen, Darmwürmer, Durchfall, Intermittierenden Fieber, Leberfunktionsstörungen, Gallengang, Harnentladungen, Dyspepsie, Entzündungen, Verstopfung, Leukodermie, Amenorrhö und Koliken.1  Im traditionellen chinesischen Medizin wird Kurkuma verwendet, um Angina […]

lesen Sie mehr >>
jedem Zellkern befinden sich 1,8 Meter DNA

Prävention im Hinblick auf genetische Untersuchungen und Blutuntersuchungen.

  Einleitung Warum ist Prävention so schwer zu messen. Die Suche nach einer guten Diagnostik, die dazu eingesetzt werden kann Prävention wissenschaftlich zu unterlegen. DNA, was war das auch wieder… Nichts regt so die Vorstellungskraft an wie unsere DNA, DeoxyriboNucleid Acid. Diese winzige Helix enthält den einzigartigen Code unseres Lebens. Wussten Sie, dass die menschliche […]

lesen Sie mehr >>

AHCC®: Wirkung auf Patienten mit Prostatakrebs im Frühstadium

Fragestellung: Hat AHCC eine Wirkung auf Patienten mit Prostatakrebs im Frühstadium? Hintergrund: Dank der weitverbreiteten Anwendung des PSA-Screenings werden die meisten Erkrankungen an Prostatakrebs in einem extrem frühen Stadium erkannt. Als Alternative zur aktiven Behandlung wurde das Konzept „Beobachten und Abwarten“ (auch bekannt als „Watchful Waiting“) eingeführt. Dies führte dazu, dass sich Prostata-Patienten für die […]

lesen Sie mehr >>

AHCC®: Klinischer Nachweis Immunkompetenz

Gesunde Erwachsene Fragestellung: Welche Wirkung hat AHCC (Active Hexose Correlated Compound) auf die Immunkompetenz des Menschen? Hintergrund: Zu den immunkompetenten Zellen zählen Lymphoidzellen (B-Zellen, T-Zellen, natürliche Killerzellen usw.), Granulozyten (eosinophile, neutrophile, basophile usw.) und antigenpräsentierende Zellen (Makrophagen, Monozyten, dendritische Zellen usw.). Diese werden durch verschiedene Faktoren wie z. B. Alterung, Stress, Fehlernährung und verschiedene weitere Stressoren […]

lesen Sie mehr >>

Gesponsert von

Interessante Berichte über Entwicklungen und Neuigkeiten
...
...