5-HTP (5-Hydroxytryptophan) Ein natürlicher Stimmungs- und Schlafverbesserer

Die essentielle Aminosäure L-Tryptophan ist wahrscheinlich die am besten erforschte Aminosäure. Ihr Nutzen bei der Behandlung von sowohl Depressionen als auch Schlaf- störungen ist nachgewiesen. L-Tryptophan bewirkt diese Vorteile dadurch, dass es in Serotonin (oft als „Glückshormon“ bezeich- net) und Melatonin (das „Schlafhormon“) umgewandelt wird. Jedoch wird nur weniger als 5% von L-Tryptophan in diese Hormone synthetisiert. Es könnte deswegen schwierig sein, allein dadurch die Serotonin- und Melatoninspiegel wirklich zu verbessern. 5-HTP, ein natürlicher Schlaf- und Stim- mungsverbesserer, könnte eine Lösung sein.

Was ist 5-HTP?

5-HTP ist die Abkürzung für 5-Hydroxytryp- tophan. Es ist der Zwischenmetabolit von L-Tryptophan in der Biosynthese von Sero- tonin und von dort aus von Melatonin. Es ist also der Präkursor (Vorläufer) dieser zwei letzten Substanzen. Während mehr als 95% von L-Tryptophan in Proteine und Kinurenin (ein Vorläufer von u.a. Nicotinsäure, Vitamin B3) verstoffwechselt wird (siehe Abb.1), wird 5-HTP völlig für die Synthese von Serotonin und Melatonin verwendet. Deswegen ist 5-HTP eine gezielte Ergänzung zur Erhö- hung des Serotonin- und Melatoninspiegels und könnte somit einen positiven Effekt auf Schlaf, Stimmung, Angst, Appetit und Schmerzempfindung haben.

Metabolische Reaktionswege

Der erste Schritt in der Serotonin-Synthese ist die Umwandlung von L-Tryptophan – über das Enzym Tryptophan Hydroxylase-2 (TPH2) – in 5-HTP. Er kann ein Engpass in der Serotonin-Synthese darstellen, da verschie- dene Faktoren, wie Stress, Insulinresistenz und ein Vitamin B6- und Magnesium-Defizit, ihn negativ beeinflussen können. Vitamin B6 ist auch ein Kofaktor für das Enzym (aromatische L-Aminosäure-Decarboxylase, AADC), das benötigt ist, um 5-HTP zu Serotonin umzu- wandeln. Der Großteil – mehr als 95% – von L-Tryptophan wird zu Proteinen und über Kynurerin zu Vitamin B3, Nicotinsäure und Xanthurensäure metabolisiert (siehe Abb. 1).Die Hauptstoffwechselwege von Tryptophan

Serotonin

5-HTP wirkt primär durch die Erhöhung des Serotoninspiegels  im Zentralnervensystem. Serotonin ist sowohl ein Neurotransmitter als auch ein Hormon und ist überall im Körper antreffbar, obwohl sich die Hauptkonzentra- tionen im Darm (dieser enthält etwa 95% der Gesamtmenge an Serotonin des Körpers), Gehirn und in den Blutplättchen befinden.

Ursprünglich als Enteramine  bekannt,  hat Serotonin  seinen  heutigen  Namen den Forschern zu verdanken. Diese waren auf der Suche nach der Substanz, welche produziert wird, wenn Blut koaguliert. Es gelang einem von ihnen, Maurice Rapport, die Serumsubstanz 1948 zu isolieren und zu charakterisieren. Rapport sagte über die Wahl des Namens: „Wir möchten [es] vor- läufig Serotonin nennen, was anzeigt, dass seine Quelle Serum und seine Aktivität eine Konstriktion [Blutgefäßverengung] ist.“ Erst 1953 wurde Serotonin als Neurotransmitter etabliert und hat seitdem für immer mehr Aufmerksamkeit gesorgt.

Der amerikanische Forscher Dilworth Wayne Woolley fand heraus, dass bestimmte Substan- zen antagonistisch zu den Kontraktionswir- kungen von Serotonin auf Arterienwände und glattes Muskelgewebe wirkten. Diese Stoffe verursachten auch mentale Störungen. Seine Schlussfolgerung war deswegen, dass sich Serotonin positiv auf psychische Störungen auswirken könnte.

5-HTP und Depressionen

Eine Cochrane Review kam zu dem kon- servativen Schluss, dass die verfügbaren Hinweise darauf  hindeuten,  dass  sowohl 5 Hydroxytryptophan (5-HTP) als auch Tryptophan bei der Linderung von Depres- sionen besser als Placebos sind. Für diesen therapeutischen Zweck ist 5-HTP jedoch viel effektiver, weil von L-Tryptophan nur ein sehr kleiner Teil zu Serotonin verstoff- wechselt wird. Andere Studien deuten darauf hin, dass die Wirksamkeit von 5-HTP zur Behandlung von Depressionen gleich gut oder besser als die der sogenannten SSRI (Selective Serotonin Reuptake Inhibitors oder Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) ist, während 5-HTP nicht deren gefährliche und manchmal tödliche Nachteile hat.

 

Molekulatstruktur von 5-HTP

Melatonin

Serotonin ist der Präkursor von Melatonin. Es wird über N-Acetylserotonin in Melatonin umgewandelt. Dieser Prozess erfolgt primär in der Zirbeldrüse. Die Produktion von Mela- tonin ist sehr lichtempfindlich. Tatsächlich sind Serum-Konzentrationen von Melatonin während der Tageslichtstunden niedrig und erhöhen sich zu einem Peak während der Dunkelheit.

Melatonin (oder N-Acetyl-5-methoxytryp- tamin) ist ein Hormon, das den Schlaf und die Wachheit (den circadianen Rhythmus) reguliert. Zwei Beispiele wie Melatonin sich auf den Schlaf auswirkt, sind:

  • Für Nachtschichtarbei- ter kann Melatonin nützlich sein. Eine Studie von 86 Krankenschwestern mit Nachtschichten im Alter von 24 bis 46 Jahren zeigte, dass die Einschlafzeit der Probanden im Vergleich zu Placebo und Baseline durch Melatonin signifikant reduziert wurde. Es gab jedoch keine Hinweise darauf, dass Melatonin die Gesamtschlafzeit veränderte (im Ver- gleich zur Grundlage-Gesamtschlafzeit).
  • Es wurde eine Review von zehn randomisierten Studien mit Airline-Pas- sagieren, Airline-Mitarbeitern oder Militärpersonal, denen orales Melatonin gegeben wurde, durchgeführt. In neun von zehn Studien wurde festgestellt, dass Melatonin, genommen in der Nähe der Schlafenszeit am Zielort (22 Uhr bis Mitternacht) und verglichen mit Placebo oder Medikamenten, den Jetlag von Flügen verringerte, die fünf oder mehr Zeitzonen überqueren.14

5-HTP und Schlaf

Die eindeutige Wirkung von L-Tryptophan über 5-HTP, Serotinin und Melatonin auf den Schlaf ist seit den frühen 1970er Jahren dokumentiert. Bei normalen Probanden reduziert es die Schlaflatenz und erhöht die Schlaflänge leicht, ohne die qualitativen Eigenschaften des polygraphisch aufge- zeichneten Schlafes zu verändern. In einer doppelblinden Studie von 24 hospitalisierten Insomnie-Patienten erhöhten  Dosen  von 4 g oder 5 g L-Tryptophan die Schlafzeit deutlich, reduzierten die Schlaflatenz und reduzierten die Anzahl der Erwachungen.15 Eine kanadische Studie wies eine der wich- tigsten Vorteile von 5-HTP aus: Schlaf mit schneller Augenbewegung (REM) wurde im Vergleich mit der Placebo-Grundlinie von 5% auf 53% erhöht. Auch die Tiefenschlafstu- fen 3 und 4 wurden erhöht, ohne die totale Schlafzeit zu verlängern. Die Schlafstufen, die reduziert werden, um die Erhöhungen zu kompensieren, sind die Nicht-REM-Stufen 1 und 2, die am wenigsten wichtigen Stu- fen.16 Ähnliche Ergebnisse wurden von einer schweizerischen Studie erreicht, die ebenfalls die Verwendung von 5-HTP bei Menschen mit Schlafstörungen untersuchte.17

Die Universitätsklinik von Maryland berichtete über einer Studie, in der Leute, die 5-HTP nahmen, schneller und tiefer schliefen als diejenigen, die ein Placebo nahmen. Laut dieser Klinik empfehlen die Forscher 200 bis 400 mg in der Nacht, um Serotonin zu stimulieren, es kann jedoch 6 bis 12 Wochen dauern, bis es voll wirksam ist.1

Andere Indikationen für 5-HTP

  • Primäres Fibromyalgie-Syndrom. Alle klinischen Variablen, die während des gesamten Versuches mit 5-HTP untersucht wurden (Anzahl der Ten- derpunkte, Angst, Schmerzintensität, Schlafqualität, Müdigkeit) wurden mit den Baseline-Ergebnissen verglichen, und alle zeigten eine signifikante Verbesserung.18
  • Übergewicht/Obesitas. Eine doppelblinde Studie wurde für zwei aufeinanderfol- gende sechs Wochen-Perioden durch- geführt. Keine Diät wurde während der ersten Periode vorgeschrieben, eine 5.040 kJ / T Diät wurde für die zweite empfohlen. Ein signifikanter Gewichtsverlust wurde bei 5-HTP-be- handelten Patienten während beiden Perioden beobachtet. Eine Verringe- rung der Kohlenhydrataufnahme und eine konsequente Präsenz der frühen Sättigung wurden ebenfalls festgestellt. Diese Ergebnisse, zusammen mit der guten Toleranz, die beobachtet wurde, weisen darauf hin, dass 5-HTP ver- wendet werden kann, um Fettleibigkeit zu behandeln.19
  • Migräne/Kopfschmerzen. Die 5-Hydroxy- tryptophan-Behandlung von Migräne führte zu einer statistisch signifikanten Verringerung der Häufigkeit von Migrä- neattacken.20 In einer Studie wurden 120 Migränepatienten mit entweder 5-HTP oder einem allgemein verschriebenen Medikament für Migräne behandelt. Eine signifikante Verbesserung wurde bei 75% der mit dem Medikament behandelten Patienten und bei 71% der mit 5-HTP behandelten Fälle beobachtet. Nebenwirkungen waren jedoch in der Drogengruppe häufiger als in der 5-HTP-Gruppe. Die vorteil- hafteste Wirkung von 5-HTP scheint in Bezug auf die Intensität und Dauer und nicht die Häufigkeit der Angriffe zu sein. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass 5-HTP eine Behandlung der Wahl bei der Prophylaxe von Migräne sein könnte.21
  • Nachtschreck (Pavor nocturnus). Nacht- schreck oder Nachtangst beeinflusst fast 40 Prozent der Kinder und einen viel kleineren Teil der Erwachsenen. Obwohl erschreckend, ist Nachtschreck in der Regel kein Grund für Besorg- nis, da die meisten Kinder ihm in ihren Teenager-Jahren entwachsen.22 Dennoch hatte man viel Erfolg mit 5-HTP bei Kindern mit Nachtschreck zwischen 3 und 10 Der Befund einer Italienischen Studie war, dass 6 Monate nach einer einzigen Periode von 20 aufeinanderfolgenden Tagen mit 5-HTP 83,9% der mit 5-HTP behandelten Kinder – im Vergleich mit 28,6% der Kinder in der Vergleichs- gruppe – nachtschreck-frei waren. Die Forscher folgerten, dass die Einnahme von 5-HTP das Erregungsniveau bei Kindern moduliert und eine langfri- stige Verbesserung des Nachtschrecks induziert.23

Quelle:  Griffonia Simplicifolia

Anders als Tryptophan ist 5-HTP nicht in den Lebensmitteln, die wir essen, vorhan- den. Der Verzehr von Lebensmitteln mit Tryptophan erhöht 5-HTP-Werte zwar, aber nicht besonders stark. Deswegen werden Ergänzungspräparate mit 5-HTP auf dem Markt angeboten. Diese werden aus den Samen der Pflanze Griffonia simplicifolia hergestellt. Diese schnellwachsende Pflanze wird bis zu 3 Meter hoch und gedeiht entlang Gewässern und niedriger Hügel in Süd- und vor allem West-Afrika. Nach der Blüte formen sich 8 cm große Samenkapseln; die Samen werden daraus gewonnen, getrocknet und zu Pulver gemahlen.24

Griffonia Simplicifolia

Absorption

Die intestinale Absorption von 5-HTP erfordert keine Anwesenheit eines Transport- moleküls und wird deswegen nicht durch die Präsenz anderer Aminosäuren beeinflusst. In Abwesenheit einiger Konkurrenz kann es mit Mahlzeiten eingenommen werden, ohne seine Wirksamkeit zu reduzieren. 5-HTP wird oral gut absorbiert, wobei durchschnittlich 69,2% (mit Werten zwischen 47%-84%) im Blutstrom enden.25, 26

Dosierung

Die Dosierungen von 5-HTP, die bei den meisten durchgeführten Studien verwendet wurden, variierten von 50 bis 300 mg, wobei es auch einige Studien mit 600 bis 800 mg pro Tag gab. Zwei Studien gingen sogar bis 3.000-3.250 mg pro Tag. Zu Anfang einer Therapie mit 5-HTP könnte es bei empfind- lichen Menschen eine vorübergehende Übelkeit geben. Bei ihnen ist es empfehlenswert, mit 50 mg dreimal täglich zu den Mahlzeiten anzufangen und die Dosierung den Reakti- onen gemäß anzupassen. Wenn die klinische Reaktion nach zwei Wochen nicht ausreicht, kann die Dosierung bis zu 100 mg dreimal pro Tag erhöht werden.3,25 Da die üblichen therapeutischen Dosierungen höher sind, enthalten die meisten 5-HTP-Produkte auf dem Markt Kapseln mit 100 mg. Wenn man wegen der Empfindlichkeit Probleme erwartet, sollten diese am Anfang halbiert werden.

 

BESCHWERDEN DOSIERUNG

3,24,26,28

WANN TOTAL/TAG
Depressionen 50-100 mg 3x pro Tag 150-300 mg
Insomnie (Schlafstörung)  

100-400 mg

30-45 Minuten vor dem Schlafen  

100-400 mg

Primäres

Fibromyalgie-Syndrom

 

100 mg

 

3-4x pro Tag

 

300-400 mg

 

Übergewicht/Obesitas

 

250-300 mg

3x pro Tag, 30 Minu- ten vor einer Mahlzeit  

750-900 mg

Migraine-/Kopf- schmerzenprofylaxe  

100-200 mg

 

2-3x pro Tag

 

200-600 mg

 

Nachtschreck

 

2 mg/kg

1x pro Tag beim Schlafengehen Nach Körper- gewicht

 

Sicherheit

5-HTP ist bei Verwendung der obigen Dosierungen sicher, obwohl zu Anfang vorü- bergehende und nicht ernsthafte Übelkeit, Magenbeschwerden oder Durchfall auftreten kann. Bei Gebrauch von Antidepressiva, Beruhigungsmitteln, Arzneimitteln für Parkinson und allgemeine Anästhetika, sollte man die Verwendung von 5-HTP unbedingt zuerst mit einem Arzt besprechen. Die einzige bekannte Kontraindikation für die Gabe von 5-HTP  ist Sklerodermie.28,29

Im Allgemeinen sollte man einen Arzt kon- sultieren, wenn man 5-HTP für länger als ein Jahr verwendet.

Referenzen

  1. 5-Hydroxytryptophan (5-HTP). University of Maryland Medical Center
  2. Zhang H, et 5-Hydroxytryptophan, a precursor for serotonin synthesis, reduces seizure-induced respiratory arrest. Epilepsia. 2016 August ; 57(8): 1228–1235. doi:10.1111/epi.13430
  3. Birdsall TC. 5-Hydroxytryptophan: a clinical- ly-effective serotonin precursor. Altern Med Rev. 1998 Aug;3(4):271-80
  4. 5-hydroxytryptophan. Altern Med Rev. 1998 Jun;3(3):224-6
  5. Pharmacorama: Serotonin Metabolism
  6. Shad KF (editor). Serotonin – A Chemical Mes- senger Between All Types of Living Cells, ISBN 978-953-51-3362-9
  7. Whitaker-Azmitia PM. The Discovery of Seroto- nin and its Role in Neuroscience. Neuropsycho- pharmacology 1999, 21, No. 2s
  8. Woolley DW, Shaw A Biochemical and Phar- macological Suggestion about Certain Mental Disorders. Rockefeller Institute for Medical Re- search, New York, February 16, 1954
  9. Shaw K, Turner J, Del Mar Tryptophan and 5-hydroxytryptophan for depression. Cochrane Database Syst Rev 2002;(1):CD003198.
  10. Poeldinger W, et al. A Functional-Dimensional Approach to Depression: Serotonin  Deficien- cy as a Target Syndrome in a Comparison of 5-Hydroxytryptophan and Fluvoxamine. Psycho- pathology. 1991; 24: 53-81
  11. Zmilacher K, et al. L-5-Hydroxytryptophan Alo- ne and in Combination with a Peripheral Decar- boxylase Inhibitor in the Treatment of Depressi- on. Neuropsychobiology. 1988; 20: 28-35
  12. Bowen Colorado State University, Hyper- texts for Biomedical Sciences, The Pineal Gland and Melatonin
  13. Sadeghniiat-Haghighi K et Efficacy and hypno- tic effects of melatonin in shift-work nurses: dou- ble-blind, placebo-controlled crossover trial. J Cir- cadian Rhythms. 2008; 6: 10. doi: 10.1186/1740- 3391-6-10
  14. Herxheimer A, Petrie KJ. Melatonin for the pre- vention and treatment of jet lag. Cochrane Da- tabase Syst Rev. 2002;(2):CD001520
  15. Hartmann E, Chung R, Chien L-Trypto- phane and Sleep. Psychopharmacologia (Berl.) 19, 114-127 (1971)
  16. Wyatt RJ, et al. Effects of 5-hydroxytryptophan on the sleep of normal human subjects. Electro- encephalography and Clinical Neurophysiology, 30, Issue 6, June 1971, Pgs 505-509
  17. Soulairac A, Lambinet H. Études cliniques de l‘action du précurseur de la sérotonine, le L-5-hy- droxy-tryptophane, sur les troubles du sommeil. Schweizerische Rundschau für Medizin Praxis 1988;77(34a) :19-23
  18. Sarzi Puttini P, Caruso Primary fibromyalgia syndrome and 5-hydroxy-L-tryptophan: a 90-day open study. J Int Med Res. 1992 Apr;20(2):182-9
  19. Cangiano C, et al. Eating behavior and adheren- ce to dietary prescriptions in obese adult subjects treated with 5-hydroxytryptophan. Am J Clin Nutr. 1992 Nov;56(5):863-7
  20. Maissen CP, Ludin Comparison of the ef- fect of 5-hydroxytryptophan and propranolol in the interval treatment of migraine. Schweiz Med Wochenschr 1991;121:1585-1590
  21. Titus F, Davalos A, Alom J, Codina 5- Hy- droxytryptophan versus methysergide in the pro- phylaxis of migraine. Randomized clinical trial. Eur Neurol 1986;25:327-329
  22. Sleep terrors (night terrors) – Overview – Mayo Clinic
  23. Oliviero Bruni O, Ferri R, Miano S, Verrillo 5-Hydroxytryptophan treatment of sleep terrors in children. European Journal of Pediatrics. July 2004, Volume 163, Issue 7 , pp 402–407
  24. Kumar, PS et al. A review on Griffonia simplici- folia – an ideal herbal antidepressant. Internati- onal Journal of Pharmacy & Life Sciences. July 2010 1(3):174-181
  25. Magnussen IE, Nielsen-Kudsk Bioavailabili- ty and related pharmacokinetics in man of orally administered L-5-hydroxytryptophan in a steady state. Acta Pharmacol Toxicol 1980;46:257-262
  26. Magnussen I, Jensen TS, Rand JH, Van Woert MH. Plasma accumulation of metabolism of orally administered single dose L-5-hydroxytryptophan in Acta Pharmacol Toxicol 1981;49:184-189
  27. Monograph: 5-HTP. Health Canada
  28. Lampert A, Joly P, Thomine E, Ortoli JC, Lauret P.[Scleroderma-like syndrome with bullous mor- phea during treatment with 5-hydroxytryptophan, carbidopa and flunitrazepam]. Annales de Der- matologie et de Vénéréologie 1992;119(3):209-211
  29. Sternberg EM, Van Woert MH, Young SN, Ma- gnussen I, Baker H, Gauthier S, Osterland CK. Development of a scleroderma-like illness du- ring therapy with L-5-hydroxytryptophan and carbidopa. New England Journal of Medicine 1980;303(14):782-787.
Comments are closed.

Gesponsert von

Interessante Berichte über Entwicklungen und Neuigkeiten
...
...